· 

Freiheit

Alfred Schuler

Also die Definition von Freiheit, hat es aber in sich. 

 

Persönliche oder gesellschaftliche Bindungen oder Verpflichtungen also, nehmen wir doch auch gleich noch die beruflichen mit dazu. Macht Sinn. Glaubst du, dass das daraus eine ganz schön lange Liste wird? Mach doch mal ganz für dich eine Tabelle und liste einfach mal alle deine Bindungen und Verpflichtungen auf. Nur auflisten, ohne Bewertung. Du wirst staunen, was dabei herauskommt. Eine ganz schön lange Aufstellung, selbst wenn du weder als "Vereinsmeier" unterwegs, noch politisch aktiv und auch sonst kein "Hans-Dampf-in-allen-Gassen" bist. Bindungen und Verpflichtungen sind für jeden von uns zu Hauf vorhanden. 

 

Allein die Anzahl davon will noch nichts heissen. Markiere jetzt alle diejenigen auf deiner "Hotlist", welche du als Zwang oder Last empfindest. Auf wenn es nur ein bisschen nach Zwang oder Last aussieht und der Schuh nur ganz leicht drückt, markiere die Verdächtigen.

 

Und jetzt, wo du das weisst, fühlst du dich bei den vorhin von dir markierten Bindungen und Verpflichtungen auch in deinen Entscheidungen eingeschränkt? Bei einigen? Bei vielen?

 

Markiere nun noch alle jene auf deiner Liste zusätzlich mit einer anderen Farbe, wo du dich in deinen Entscheidungen mehr oder weniger auch eingeschränkt fühlst.

 

 

 

Mit roter Farbe vielleicht? Unabhängig von der gewählten Farbe, sei ehrlich und mitfühlend mit dir. Es ist nur eine Bestandesaufnahme.

 

So, bis dahin geht die Theorie. Jetzt folgt die Praxis. Bist du willens und in der Lage, dich wirklich von den, als Last empfundenen Bindungen und oder Verpflichtungen, die dich in deinen Entscheidungen mehr oder weniger einschränken, zu befreien?

 

Verstehe mich richtig. Es geht nicht darum, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Alles darf und soll in deinem, für dich stimmigen Tempo vor sich gehen dürfen. Allein die Erkenntnis, die du aus deiner Aufstellung bekommen hast, wird dir helfen, dein künftiges Verhalten zu hinterfragen und da und dort Korrekturen anzubringen oder gar Remedur zu schaffen, wo es für dich und deine neue Freiheit nötig ist. 

 

Du wirst sehen, wie sich mehr Freiheit in dir drin ausbreitet und entwickelt. Freiheit, die sich früher oder ein bisschen später auch in deinem Aussen, in deinen Bindungen und Verpflichtungen, deinem ganzen Leben zeigen. 

 

Je mehr du machst, was dir Freude bereitet, desto mehr stellt sich das Gefühl ein, unmöglich eingeschränkt zu sein. Deine Freiheit beginnt bei dir selbst. Gerade jetzt, Stück für Stück, Schritt für Schritt, abhängig von der Zielrichtung die du dir, mit Hilfe deines freien Willens gibst.

 

Starte jetzt!

 

Alfred & Astrid            


Kommentar schreiben

Kommentare: 0